AMTS Seminare für Ärzte und Medizinische Fachangestellte

Versorgungseffizienz durch Training steigern – damit Ihr Patient Sie schnell versteht.

AMTS gut kommuniziert
ArzneiMittelTherapieSicherheit im Praxisalltag

Ein praxisnahes Training für innovative AMTS Kommunikations-Werkzeuge

  • komplexe Sachverhalte des AMTS leicht verständlich und schnell erklärt
  • Fallstricke der Kommunikation lösen
  • Lösungsorientierte Fragen zur Steigerung der Mitarbeit
  • Aktiv Zuhören im Praxis- Alltag
  • spezifische Fälle klären und neue Handlungsoptionen erarbeiten

Dieses Seminar unterstützt den Aktionsplan des Bundesministeriums für Gesundheit:

Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland – www.ap-amts.de.

Was

  • Kommunikationstraining um Fallstricke in der AMTS-Umsetzung erkennen und lösen zu können
  • Grundlagen der gelungenen Kommunikation
  • Motivationspsychologie: Was bewegt den Patienten, wann bewegt sich der Patient?
  • StoryTelling als Erfolgsrezept
  • Metaphern für die einfache Verständlichkeit
  • ergebnissichernde Fragen zur Compliance-Steuerung

Wie

  • 2x 4h
  • theoretisch + praktisch, so wird es direkt anwendbar
  • Übungen zu zweit und zu dritt
  • mit Feedback weiterkommen
  • Ich mache alles vor
  • Offenheit, Neues lernen, Wissbegier und mit viel Humor
  • Wie nicht: keiner wird vorgeführt!!

 

Warum

  • Kommunikation mit multimorbiden Patienten ist im Praxisalltag zeitaufwändig und unbefriedigend.
  • Dennoch bedarf es der redeintensiven Betreuung und gleichzeitig leicht verständlichen Worten um Patienten bestmöglich zu versorgen.

Wozu

  • Gelungene Kommunikation
  • Zielgerichtet und klar kommunizieren können unter Wahrung der Empathie!
  • Steigerung der Adhärenz und Compliance
  • Steigerung der Sicherheit für den Patienten
  • Zeitersparnis
  • Besseres Praxisklima

Mehr

  • Individuelle Terminabsprache.
  • Um die Qualität des Trainings zu sichern
    ist die Teilnehmerzahl auf 12 begrenzt.
  • Für Ihr leibliches Wohl ist mit Snacks
    und Getränken gesorgt.
  • Das Seminar kann ich Ihnen auch als
    einstündigen Impulsvortag anbieten.

Termin, Ort, Teilnehmerzahl und finanzielle Investition nach Absprache.

 

„Hausärztliche Leitlinie Multimedikation“

Empfehlungen zum Umgang mit Multimedikation bei Erwachsenen und geriatrischen Patienten.

Eine Kooperation aus Leitliniengruppe Hessen, DEGAM und pmv Köln.

Die S2 Leitlinie ist geeignet für die QZ-Arbeit! www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/053-043.html

Was

  • Leitlinien sind Orientierungs- und Entscheidungshilfen für die Versorgungsaufgaben des Hausarztes.
  • Die indikationsspezifischen Leitlinien sind für multimorbide Patienten unzureichend.
  • Diese Leitlinie ist für die Versorgung vonErwachsenen und geriatrischen Patienten gedacht.

Hintergrund

  • 2010 erhielten Patienten über 65 Jahre (27,2% der Gesamtbevölkerung) im Durchschnitt 3,6 Tagesdosen an Medikamenten als Dauertherapie.
  • 66% aller Arzneimittel wurden für diese Altersgruppe verordnet.
  • Multimorbidität geht in der Regel mit Multimedikation einher.
  • Das Risiko von Interaktionen, Fehlanwendungen und Unterversorgung ist hoch, die Folgen teuer.

 

Wie

  • Zyklischer Prüfungsprozess (kritische Bewertung der Medikation)
  • aktueller Medikamentenplan (sichere Arzneitherapie und Medikationsmanagement )
  • Gute Kommunikation zwischen Arzt, Patient, anderen Behandlern/Beratern und Angehörigen.

Ziel

Systematische Verordnungsentscheidung und Vermeidung von

  • aunangemessener Medikation,
  • aunerwünschten arzneimittelbezogene Ereignissen,
  • Fehldosierungen und Fehlanwendungen
  • Unterversorgung.

Damit:

  • Senkung der Kosten
  • Steigerung der Compliance
  • mehr Sicherheit

Termin, Ort, Teilnehmerzahl und finanzielle Investition nach Absprache.