ca. 2 Minuten Lesezeit

 

In jedem Business-Kontext wird gefordert, dass man sich Ziele setzt. Tagesziele, Meetingziele, Trainingsziele, Umsatzziele, Jahresziele…. Ziele werden oft ambitioniert gesteckt und von der Erreichung hängen Gehaltsverhandlungen und Karrierechancen ab.

Eine Gründer-Kollegin hat mir erzählt, dass ihr Gründungscoach immer sagte, sie solle sich Ziele setzen. Doch auf die Frage, wie sie das machen soll, konnte er keine Antwort geben.

Selten wird vermittelt wie Ziele-Arbeit wirklich funktioniert und zum Erfolg führt. Das WAS des Zieles wird oft benannt, doch die Art und Weise ein Ziel zu definieren bleibt ungesagt. In manchen Firmen gibt es immerhin das SMART-Modell. Doch auch dieses wird meist nur kurz vorgestellt und nicht geübt.

Ganz ehrlich: Auch wenn Sie SMART schon mal gehört haben, können Sie es wirklich anwenden??

Das SMART-Modell ist schon ein guter Anfang. Doch es berücksichtigt einige andere Faktoren, die für eine Zieldefinition sehr wichtig sind nicht. Zum Beispiel sagt es nichts über die Motivation oder den Nutzen der Zielerreichung für den Anwender aus. Beides ist laut moderner Hirnforschung wichtig, damit eine Verhaltensänderung in Richtung erwünschtes Ziel überhaupt möglich ist. Weiterhin wird weder die Ökologie des Zieles noch ein Transfer in die Zeit nach der Zielerreichung sichergestellt.

Sie sehen, damit eine Zielevereinbarung wirksam ist, ist es dienlich verschiedene Parameter strukturiert durchzudenken.

Dafür gibt es unterschiedliche Ansätze und Modelle.

Das erwähnte SMART ist das wohl Bekannteste. Zusätzlich gibt es das SPEZI, das 4MAT und natürlich das Zieleformat des NLP.

Ich habe eine Zielematrix entwickelt, mit der Sie sehr schnell und sehr tiefgehen ein Ziel formulieren und definieren können. Sie finden auch diese in meinem kostenlosen Downloadbereich.

Ich wünsche Ihnen gutes Gelingen!
Ihre Alexandra Daskalakis

trenner_rot
download_security_32 Sie finden diesen und viele weitere hilfreiche Texte als kostenloses PDF in unserem Downloadbereich.